„Flux“-Zugleich Computer und Tisch

Der Österreichische Möbelhersteller Team7 hat in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Hagenberg, Microsoft,  Phillips und Mitsubishi  einen „Tischrechner der Zukunft“ namens „Flux“ entwickelt.

Die Innovation ist zugleich Tisch und Computer, der weder Tastatur noch Maus benötigt. Ein ungewöhnlich großer Touchscreen lässt sich direkt mit den Händen bedienen.

Man surft sozusagen per Fingertipp. Ein schwenkbarer Multi-Touchscreen läßt mehrere Nutzer gleichzeitig zu.

So kann man – je nach Software- entweder im WWW surfen, Termine verwalten, Gesellschaftsspiele mit der Familie spielen oder Nachrichten schreiben usw…….

PS:. Ich wohne fast neben Hagenberg und finde es immer total interessant, wenn man in den Schauräumen diverse interessante Arbeiten der Studenten bewundern kann.

 

Quelle:OÖ.Nachrichten

Ähnliche Artikel

Spider-Alarm am Desktop Bei meiner lezten Reise durch die weiten Galaxien des WWW bin ich bei Matthias fündig geworden. Rechtzeitig vor Halloween kann man sich selber schocke...
Saturn Werbung – DIE DAHEIM-WM Es gibt wieder eine brandneue Österreichische Saturnwerbung! Und wer schon länger auf meinem Blog liest, der weiß auch, dass ich diese Zeichentrickwer...
Zeitreise durch das Internet Heute möchte ich eine kleine persönliche Zeitreise durch die unendlichen Weiten des Internets starten. Im August, genauer gesagt am 10.08 wurde das ...
Nacktscanner- Ein Virtueller Strip Als ich heute Morgen schlaftrunken und fast blind über meiner riesen Tasse Kaffee brütete, wurde ich von einer Radiomeldung schlagartig wach. Soso,...

4 Kommentare zu “„Flux“-Zugleich Computer und Tisch

  1. Twitter: ...--...
    So ein ähnliches Teil habe ich mal auf der Cebit gesehen. Das ist allerdings für mich nicht so das wahre. Gut,man muß sich da sicherlich umgewöhnen, allerdings sehe ich keine großen Vorteile, zumindest nicht im privaten Bereich. Und im beruflichen Bereich ist es ja auch häufig nicht erwünscht, dass mehrere die gleichen Zugriffe haben.
    Aber für ein flottes Spielchen sind diese Teilchen bestimmt sehr nett :2thumbs:
    Ach ja, ach nee, Studenten in Schauräumen schaust Du also so ganz nebenbei…auch nicht übel :applaus:
    Lieben Gruß und einen recht niedlichen Abend noch!
    Kvelli

  2. Ich sehe da ja eher Schwierigkeiten in der Körperhaltung, wenn man die ganze Zeit den Kopf nach unten neigen muss.
    Das hat nicht zufällig ein unausgelasteter Orthopäde erfunden?! :D

  3. Von der Grundidee ist es sicher nicht schlecht. Stelle mir das gut für Firmen vor, bei Konferenzen. Oder für das Verdeidigungsministerium. Aber für den Privatgebrauch – ein „nogo“. Sitzt man an dem Tisch, sieht man nicht überall hin. Steht man, hat meine Vorrednerin Recht. Kommt Nackenstarre :schockiert:

  4. Twitter: nila_73
    @Kvelli: ÄÄhmmm, vielleicht sollte ich jetzt einfach mal die Aussage verweigern :ops:
    @Camdy: Stimmt. Muss ich dir Recht geben. Soweit habe ich noch gar nicht gedacht :roll:
    @Stefan: Ja, die Grundidee finde ich auch klasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-) 
:yes: 
:baby: 
:sabber: 
:friede: 
:teufel: 
:zitter: 
:sport: 
:hot: 
:snowman: 
:sun: 
:fly: 
:engel: 
:ritt: 
:geb: 
:speib: 
:hungry: 
:lesen: 
:krank: 
:schlaf: 
:dance: 
:beer: 
:snow: 
:summer: 
:wut: 
:hehe: 
:halloween: 
:doing: 
:quaqua: 
:sexy: 
:hasi: 
:rot: 
:wow: 
:christmas: 
:pc: 
:raini: