Lifestyle

Vorglühn

[singlepic id=2174 w=100 h=100 float=]

…. Oder noch besser gesagt:
Heit damma wieder amoi chillig vorglühn“

Kennt jemand von euch diesen Ausdruck? Bzw. weiß jemand von was ich gerade spreche?
Nein?!
Keine Panik!
Bis vor ein paar Jahren wusste ich selber noch nicht, was dieses Wort bedeutet.
Seit dem habe ich ein paar Jahresringe mehr auf dem Buckel und somit kann ich es genauer erklären.
Also:

„Vorglühn“ bezeichnet man das sogenannte „eintrinken“ bevor man diverse Bars, Partys Discotheken usw. besucht.
Weil dort die Getränke viel zu teuer sind.
Unter „man“ sind vor allem die Jugendlichen  gemeint.
Aber ich fange besser von Anfang an:

Solange die Kiddis noch ein gewisses „liebliches, schnuckeliges“ Alter haben (ca. 0-12) wird man sich mit diesem Thema absolut nicht auseinandersetzen.
Nein, nein im Gegenteil.
Kopfschüttelnd, leicht bestürzt verfolgt man die Erzählungen der „unfähigen“ Eltern, dass sie dies ihren Kids erlauben bzw. sage noch unterstüzen.
„Niemals-nieeee“ würde man dies nur ansatzweise in Betracht ziehen, den eigenen Nachwuchs im zarten Alter von ca. 15 – 18  an einem Vorglühn teilhaben zu lassen.
Wo denkt man den hin.
Tza..
Schließlich möchte man doch alles pipifein und perfekt machen.
Alkohol gehört bestimmt nicht dazu!
Und sollten es „unerzogene“ Fratzen von Freunden doch machen, so hat man seine Kinder selbstverständlich gut und stark erzogen, dass sie bei diesem Blödsinn nie mitmachen würden und mit Sicherheit ein standhaftes NEIN über ihre engelsgleichen Lippen lispeln.
Man ist doch nicht assozial.
Das ist so sicher, wie das Amen im Gebet.

Die Jahre vergehen wie im Flug.
Und ehe man sich’s versieht sitzt man
Peng“
Mitten in der anstrengendsten Zeit der Kindererziehung.
„Welcome in the Teeniezeit“.
Die Nerven liegen blank,  graue Haare raufen sich um einen Stehplatz, die Stimme gleicht so manchem Tag einem jämmerlichen krächzenden Piepsen und man wechselt locker im 5 Minuten-Takt von einer Depression in ein Burnout hinein in einen Schreikrampf bis hin zu einem gleichgültigen monotonen Dauerlächeln.
Jawohl, dies ist die Zeit, wo der liebe Kuckuck im Hirn jeden Tag Freigang hat.
Und irgendwann (meist ca. mit 16), wenn die ersten Discobesuche und Hauspartys gefeiert werden, erfasst einen mit einem Schlag die Erkenntnis.

Oh Gott, ich glaube mein Schwein pfeift – auch mein Nachwuchs glüht vor.“

Vorbei diese glückseligen Vorsätze und Gedanken die noch 10 Jahre zuvor herrschten.
Gewusst, dass man mit Verbote  sowieso nur genau das Gegenteil bewirkt. War es doch in der eigenen Pubertät genauso.
Ergo, kann man eigentlich nur viel reden, reden und nochmals reden. Vertrauen zu den Kiddis aufbauen und ihnen so auf den Weg mitgeben, das man zwar nichts gegen Vorglühen hat, aber alles mit Maß und Ziel betreiben sollte.

Und dann kommt der gewisse „schwarze“ Tag, an denen man den Freundeskreis zu sich nach Hause einlädt.
Zum Vorglühn
Jawohl
Mit der Erkenntnis ICH = Rabenmutter.
Genau diese Person, die ich noch vor Jahren verurteilte.
Dann hat man die Freundesmeute zuhause sitzen bzw.lernt sie alle zusammen kennen. Unterhält sich mit ihnen und guckt, mit welchen Personen sich der eigene Nachwuchs abgibt.

Unter ohrenbetäubendem Lärm (Musik) ca. Stufe 35 + 300 Watt Subwoofer zischt man selber den einen oder andere Radler und wackelt dabei im Basstakt der sämtliche Raumgegenstände vibrieren lässt von einem Bein auf das Andere (=tanzen).
Dabei auch die Kiddis, deren Eltern noch immer überzeugt sind, dass ihr Nachwuchs so was nie machen würde.
Dann schon lieber Ehrlichkeit und Vertrauensbasis.

Jetzt noch mal an Alle, die noch Minifratzen haben.
Jaja, schüttelt ruhig euren Kopf.
Denkt euch euren Teil!
Oder nagelt mich jetzt an das nächstbeste Brett und verurteilt mich.
Doch
Es kommt sowieso alles anders als man glaubt.

Und jetzt präsentiere ich euch einen Favoritenvorglühsong, den ich selber entweder mit einem kleinen Schlag auf dem Kopf oder mit einem Bierchen durchdrücke.
Mit dem intelligent klingenden Titel:
Aufgepasst jetzt kommts
„BIDIBODI BIDIBU“

Ähnliche Artikel

Naturkosmetikparty – Oder der Duft der Fraue... Tja, da wären wir wieder mal beim leidigen Thema. Eigentlich hatte ich schon vor Jahren sämtlichen Hausfrauenpartys abgeschworen. "Niemals wieder" ...
Sexueller Parkgaragenritt Letztes Wochenende hatte ich ein sexuelles AHA Erlebnis. Eher ungewollt - > aber das tut nichts zur Sache, dass es trotzdem statt fand. Jaja,...
Ü30-Party Aufmerksame Leser/innnen meines Blogs wissen, dass die Blogautorein nicht mehr der Sorte "Knackige 20jähre" angehört. Nein, eher Sparte "Grufti" oder...

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply
    Dangerblood
    7. Februar 2012 at 10:18

    LOL na dann mal gutes Gelingen. Ich kenne das Wort „vorglühen“ schon aus meiner wilden Jugend, die ja nun auch schon 25 Jahre her ist^^

  • Reply
    Manu
    7. Februar 2012 at 11:21

    Twitter: FrauWeibsvolk
    Du darfst mit vorglühen??

    Bist Du dafür nicht viel zu uncool in den Augen Deines Kindes?? :rauchen:

    LG

  • Reply
    admin
    7. Februar 2012 at 11:30

    Twitter: nila_73
    @Dangerblood: Ähm, wir beide sind ca. im gleichen Alter. Aber bei mir gabs dieses Vorglühn wirklich noch ned. Wir haben eher in den Discos geglüht lol…. und waren froh, das wir Mädchen waren. Denn die Abende waren für uns im Gegenteil zu den Burschen immer äußerst günstig :yes: :engel: :bier:
    @Manu: Haha, ja. Beim 1 Mal. Ich wollte die Kids einfach mal näher kennenlernen. Mittlerweilen verziehe ich mich grinsend in ein Fernsehzimmer. Dauert aber nicht lange, da gucken ein paar Burschen herein und setzen sich zu mir und meinen Hund auf ein Bier hehehe :haemisch: :lolli: :engel:

  • Reply
    AndiBerlin
    7. Februar 2012 at 18:35

    Twitter: Andi_Berlin
    Boah bin ich froh kein Papa zu sein.

  • Reply
    Martin
    7. Februar 2012 at 19:33

    Twitter: loft75
    Beide Extreme sind übel: Teenies, die nicht nur vorglühen, sondern gleich alkmäßig durchglühen, alles vollkotzen und die man dann in der Entnüchterungsstation des Krankenhauses abholen darf und der Arzt „sich mal dringend mit den Erziehungsberechtigten unterhalten muss“ – und auf der anderen Seite die stillen, Aquarellbilder malenden Mädchen im Faltenrock, die am liebsten Buchenholzklötze über das Naturholzparkett schieben, sich wie ihre Mama makrobiotisch ernähren und ihre beste und einzige Freundin Esther oder Marianne heißt.

    Nein, ich denke, unsere Kinder werden in eine Welt geboren, wo man auch mal „mitmachen“ muss und wo man’s einfach probiert. Spaß hat, aber auch merkt, ab wann es asozial und uncool wird. Kein Außenseiter ist, aber auch mal „mit dabei ist“, solange es im Rahmen bleibt. Und hey, wir waren als Teenies auch mal besoffen und haben bei irgend einem Kumpel gepennt, aber jetzt machen wir das halt nicht mehr (zumindest nicht regelmäßig) :-D

    P.S.: Sehr steil, dass Du beim Vorglühen mit einbezogen wirst – dann bist Du sowas von respektiert, Alde, ey :cool:

  • Reply
    Vic
    7. Februar 2012 at 22:06

    Sehr amüsanter Artikel, der aber auch zum Nachdenken anregt, wie meistens, liebe Nila!

    Bei diesem Satz musste ich am meisten lachen: „Oh Gott, ich glaube mein Schwein pfeift – auch mein Nachwuchs glüht vor.“

    Habe selbst noch keine Erfahrungen auf diesem Gebiet, selbst habe ich das nicht praktiziert und Junior ist am ehesten noch auf allen Vieren unterwegs (nein, nicht wegen dem übermäßigen Alkoholkonsum) :lachen:

  • Reply
    admin
    8. Februar 2012 at 10:00

    Twitter: nila_73
    @AndiBerlin: Haha, was ned is, das kann ja nu werden *zwinker* :yes: :cool:
    @Martin: Stimmt, beide Extreme sind übel. Der goldene Mittelweg ist da wohl das Beste. Aber auch am Schwersten :nicken: Ähm, ich war ja auch nicht wirklich ein braves Engelchen in meiner Teeniezeit :teufel: :engel:
    @Vic: Grins Vic. Auch du wirst in ein paar Jahren so deine Erfahrungen auf dem Gebiet machen. Die Kiddis werden soooo schnell groß. Man glaubt es nur ned, wenn sie noch so klein und schnuggelig sind :lolli:

  • Reply
    werner
    10. Februar 2012 at 09:25

    Also vorglühn , weiß nimmer, wie wir da sagten. Hatten auch die Angewohnheit Fett zu essen um nachher mehr“vertragen“ zu können. Heut lacht man darüber :lachen: War aber eine schöne Zeit :cool:

    schönen Gruß
    Werner

  • Reply
    GZi
    12. Februar 2012 at 14:21

    Twitter: GesaZ
    also, zu meiner Zeit gab’s das nicht bzw. ich durfte tatsächlich garantiert bei so was nicht mitmachen. Im übrigen wurde ich peinlicherweise von meiner Großmutter oder Eltern punkt 22 Uhr vor der Disco abgeholt. Nein, nicht um die Ecke, direkt davor und wehe ich kam 5 Minuten später… :( Hab’s aber trotzdem übelebt ;-)

  • Reply
    Franky
    12. Februar 2012 at 17:19

    Twitter: bluefo
    Wir haben zwar früher auch vorgeglüht aber heute scheint alles etwas extremer zu sein. Wenn wir früher gegen Mitternacht in die Disco gegangen sind, dann war das schon „spät“… heute gegen die Jugendlichen gegen 02:00 Uhr und haben dann schon ne Buddel Havanna intus. Oftmals schaffen die die Fahrt bis zur Disco gar nicht, weil sie im Taxi fast kotzen und dann auf halbem Weg vom Fahrer rausgeschmissen werden. Letzt habe ich gerade wieder gehört, dass „sie“ es zwar bis zur Disco geschafft haben, dann doch aber lieber „aus Gründen“ gleich wieder mit dem selben Taxi nach Hause gefahren sind.
    Ich kann mich kaum erinnern, dass ich in meiner Jugend überhaupt einmal mit dem Taxi gefahren bin… meistens sind wir gelaufen… damit hat das Vorglühen dann auch fast nix gebracht, es sei denn man hatte genügend Wegeproviant dabei. Trotzdem höre ich immer wieder, dass die „noch nicht ganz Erwachsenen“ sich aus Kostengründen die Birne vorher zuziehen… na ja. Und wenn sie es denn bis in die Innenräume geschafft haben, wird die Lokalität natürlich erst wieder verlassen, wenn die Putzfrau die Besoffenen vom Hocker fegt…
    Damals war alles anders…..
    :blumen: für Dich

  • Reply
    Marc
    16. Februar 2012 at 10:44

    Twitter: gregma
    Ich glaube wir waren immer am vorfeiern anstatt vorglühen… aber kenne das Wort natürlich!
    Hmmm… bin mal gespannt wann ich mit Sohnemann vorglühen „darf“:starr: … das kann ja was werden :bier:

  • Reply
    Charlotte
    11. September 2012 at 14:36

    Solange du mit vorglühen darfst, st das doch super :-) Viel Spaß :bier:

  • Leave a Reply

    Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

    :bye: 
    :good: 
    :negative: 
    :scratch: 
    :wacko: 
    :yahoo: 
    B-) 
    :heart: 
    :rose: 
    :-) 
    :whistle: 
    :yes: 
    :cry: 
    :mail:   
    :-(     
    :unsure:  
    ;-)  
    :bärli: 
    :eis: 
    :Engel: 
    :Flieger: 
    :Friede: 
    :Halloween: 
    :Hasi: 
    :Hexe: 
    :Nudelholz: 
    :PC: 
    :Pommel: 
    :Prost: 
    :Devil: 
    :zunge: 
    :blabla: 
    :blumen: 
    :christbaum: 
    :denken: 
    :dudu: 
    :fitti: 
    :frech: 
    :birthday: 
    :grampy: 
    :gärtner: 
    :happy: 
    :herzi: 
    :Hitze: 
    :hund: 
    :kicher: 
    :kopfboing: 
    :kotzen: 
    :mampf: 
    :krank: 
    :nixsagen: 
    :party: 
    :regen: 
    :sabber: 
    :sabberli: 
    :schlafen: 
    :snowman: 
    :schock: 
    :schoki: 
    :sonne: 
    :summercool: 
    :tanzen: 
    :verlegen: 
    :winter: 
    :xmas: